Gesprächstherapie

Die klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Carl Rogers beruht auf einem humanistischen, positiv-bejahendem Menschenbild und zeigt sich in einer dynamischen Therapieform, welche von der bewussten Interaktion zwischen Klient und Therapeut lebt.

Die Gesprächstherapie geht davon aus, dass die Lösungen für die Probleme eines Klienten bereits in ihm vorhanden sind, er sie aber aufgrund seiner Problematik häufig einfach nicht aus eigener Kraft erkennen oder umsetzen kann.


Therapeut und Klient werden in der Gesprächstherapie als Partner verstanden, welche in einer gleichwertigen Beziehung zueinander stehen. Als eigener Experte weiß der Klient was gut bzw. nicht gut für ihn ist. Der Therapeut gibt nicht vor was zu tun ist; er hilft dem Klienten vielmehr die potentiell besten Lösungen zu finden, sich selbst anzunehmen und Mut zu schöpfen.

 

Das Ziel der Gesprächstherapie ist es, Ressourcen aufzuspüren und den Klienten in der Entfaltung seiner angeborenen Tendenz zur Selbstverwirklichung zu begleiten. Der Therapeut unterstützt den Klienten bei der Reifung seiner Persönlichkeit, begleitet und fördert seinen Weg.

 

Die Grundhaltung in der Beziehung zum Klienten ist bestimmt durch positive Wertschätzung, Akzeptanz, Verständnis und Echtheit.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Psychotherapie C. Frank-Lenz, Andernach
Tel.: 02632-9357761 oder 0162-7676894
Email: info@psychotherapie-c-frank-lenz.de

Datenschutz